Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata
 Inhaltsverzeichnis ausklappen

Im Folgenden erläutern wir Ihnen in Form von kurzen Schritt-für-Schritt-Anleitungen alle wichtigen Stationen im "Lebenszyklus" eines Webservers am LRZ, die Sie benötigen, um rasch mit Ihrer Arbeit beginnen zu können.

Hinweis

Wir schicken E-Mails über die Einrichtung sowie zu Veränderungen oder Upgrade der Betriebsumgebung stets an die Kennungsverantwortlichen der Funktionskennung (s.u.). Stellen Sie deshalb bitte sicher, dass die zugehörigen E-Mail-Adressen regelmäßig abgerufen werden.

Informationen zur Hosting-Umgebung

Wir betreiben ein Shared-Hosting-Setup mit mehreren Linux-Maschinen hinter einem Load-Balancer. Ihr Webserver läuft also – dies ist ein häufiges Missverständnis – nicht auf einer eigenen Maschine, sondern wird virtuell gehostet. Insbesondere ist für Sie kein Root-Zugriff möglich.

Als Webserver-Software ist Apache 2.4 zum Einsatz.

PHP stellen wir in Version 7.1 zur Verfügung.

Andere Skriptsprachen sind nicht möglich.

Einen neuen Webserver einrichten

Für das Einrichten eines neuen Webservers gibt es gewisse Vorgaben und es müssen Vorarbeiten geleistet werden, die meist einige Tage in Anspruch nehmen, in einzelnen Fällen aber auch mehrere Wochen. Bitte berücksichtigen Sie dies bei Ihrer Zeitplanung.

Die einzelnen Schritte beim Einrichten:

  1. Vorarbeiten (können parallel erfolgen):

    • Sie besorgen sich eine neue (blue star) (LRZ-)Funktionskennung.

    • Sie kümmern sich um einen (blue star) DNS-Namen (oder evtl. auch mehrere, falls der Webserver auch noch über einen oder mehrere Aliase erreichbar sein soll). Dabei müssen zumeist Einrichtungen außerhalb des LRZ eingebunden werden (z.B. Ihre Hochschule oder Ihr Forschungsinstitut). Bis sich alle Beteiligten miteinander über den Namen des künftigen Webauftritts abgestimmt haben, kann es mehrere Tage bis Wochen dauern.

      Gut zu wissen

      Der DNS-Name muss stets vor dem Antrag auf einen Webserver eingerichtet sein.

  2. Sie beantragen den Webserver über das (blue star) Webserver-Antragsformular. Bitte denken Sie dabei auch an die (blue star) optionale MySQL-Datenbank.

  3. Das LRZ-Web-Team richtet den Webserver ein (normalerweise innerhalb eines Werktags).

  4. Die für den Webserver Verantwortlichen bringen den Inhalt ein. Dazu bietet das LRZ mehrere (blue star) Zugriffsmöglichkeiten an.

    Hinweis

    • Das LRZ stellt nur einen leeren Webserver und eine Basis-Betriebsumgebung zur Verfügung. Um die Inhalte und um PHP-basierte Anwendungen müssen sich die Verantwortlichen oder von ihnen beauftragte Personen kümmern.

    • Wenn PHP-basierte Anwendungen installiert werden, sind die Verantwortlichen auch für die Sicherheit dieser Anwendungen zuständig. Sie sind u.a. verpflichtet, verfügbare Sicherheits-Patches zeitnah einzuspielen.

    • Das LRZ behält sich vor, im Notfall einen Webserver auch ohne vorherige Rücksprache zu deaktivieren (z.B. im Fall einer Kompromittierung oder bei einer Urheberrechtsverletzung).

Optionale MySQL-Datenbank

Zu jedem Webserver bieten wir Ihnen optional eine (blue star) MySQL-Datenbank an, für die folgendes gilt:

  • Sie beantragen die Datenbank zusammen mit dem Webserver über das (blue star) Webserver-Antragsformular.

  • Der Name der Datenbank wird aus Funktionskennung und "db1" gebildet.

  • Informationen zum Datenbankzugang bekommen Sie in der E-Mail zur Einrichtung des Webservers.

Einen externen Webserver ans LRZ umziehen oder Webauftritt überarbeiten

Wenn Sie einen Webserver bei einem externen Provider zum LRZ umziehen wollen oder wenn Sie einen bestehenden Webauftritt komplett erneuern wollen, ist es normalerweise wünschenswert, dass dies ohne eine längere Betriebsunterbrechung erfolgt. Wir können dies ermöglichen, indem wir für Sie einen Webserver mit einem temporären DNS-Namen einrichten. In diesem Fall gibt es eine andere Vorgehensweise bis zum endgültigen Webauftritt als beim Einrichten eines gänzlich neuen Webauftritts.

Jeder Umzug ist ein Einzelfall

Da jeder Webserver-Umzug individuell ist und dementsprechend geplant und mit allen Beteiligten koordiniert werden muss, kann es bei einzelnen Schritten zu Abweichungen von dem hier beschriebenen Vorgehen kommen, insbesondere, was DNS-Namen und DNS-Einträge betrifft.

Teil 1: Neuer Webserver mit temporärem DNS-Namen

  1. Vorarbeit: Sie besorgen sich eine neue (blue star) Funktionskennung.

  2. Sie wenden sich an den (blue star) Servicedesk und schicken dabei folgende Informationen mit:

    • Kurze Begründung, warum Sie einen temporären DNS-Namen benötigen (z.B. Umzug eines Webservers ans LRZ oder Erneuerung eines Webauftritts).
    • DNS-Name, unter dem der Webserver später im Produktivbetrieb erreichbar sein soll
    • Einrichtung, zu der der Webserver gehören soll, falls es sich um eine (blue star) Nicht-Standard-Domain handelt.
    • Name der Funktionskennung, der der Webserver zugeordnet sein soll.
    • Voraussichtliche Dauer, wie lange Sie den temporären Namen benötigen werden.
  3. Ehe der Webserver eingerichtet werden kann, muss zwingend der DNS-Name eingetragen sein. Das LRZ-Web-Team erzeugt aus dem gewünschten DNS-Namen einen temporären DNS-Namen und trägt diesen ein. Dies geschieht normalerweise innerhalb eines Werktags.

  4. Nachdem Sie über die Eintragung des temporären DNS-Namens benachrichtigt wurden, beantragen Sie einen Webserver unter diesem temporären Namen über das (blue star) Webserver-Antragsformular. Bitte denken Sie dabei auch daran, ob Sie eine (blue star)MySQL-Datenbank benötigen.

  5. Das LRZ-Web-Team richtet den Webserver ein (normalerweise innerhalb eines Werktags).

  6. Die für den Webserver Verantwortlichen können nun in aller Ruhe den Inhalt auf dem Webserver einbringen. Dazu bietet das LRZ mehrere (blue star)Zugriffsmöglichkeiten an.

    Fehler vermeiden und Arbeit sparen

    Beim Einbringen des Inhalts sollte man festhalten, an welchen Stellen man den temporären DNS-Namen einträgt (in Konfigurationen, Scripts, der Datenbank usw.).
    Unmittelbar vor der "Aktivierung" (s.u. spätere Aktion) muss man nämlich den temporären Namen überall durch den "richtigen" Namen ersetzen.

Teil 2: Webserver auf endgültigen DNS-Namen "umschwenken"

  1. Parallel zum Einbringen des Inhalts (oder auch schon früher) lassen Sie vom LRZ den endgültigen DNS-Namen (und evtl. auch noch einen oder mehrere Aliasnamen) eintragen, über den der Webserver später erreichbar sein soll.

  2. Sobald absehbar ist, wann Ihr Webauftritt betriebsbereit sein wird, wenden Sie sich bitte wieder an das LRZ (bitte mit mindestens einer Woche Vorlauf). Sie nennen uns den/die DNS-Namen, unter denen der Webserver eigentlich erreichbar sein soll, und vereinbaren das "Aktivieren" des Webservers mit dem Web-Team, das die verbleibenden notwendigen Schritte für den endgültigen Umzug mit Ihnen koordiniert.

  3. Am vereinbarten Termin werden die DNS-Namen umgestellt (dies geschieht durch das "Umschwenken" der DNS-Namen vom temporären Namen auf den endgültigen Namen) und Ihr Webserver ist fortan unter dem neuen Namen erreichbar.

    Wichtig

    Denken Sie daran, unmittelbar vor der "Aktivierung" des Webservers beim neuen Webauftritt den temporären Namen überall durch den endgültigen Namen zu ersetzen (siehe Hinweisbox in Teil 1).

  4. Sollten Sie mit Ihrem Webauftritt von einem externen Anbieter zum LRZ umgezogen sein, ist es sinnvoll, den Webserver beim alten Anbieter nicht sofort löschen zu lassen, sondern noch einige Tage weiterzubetreiben. Aus technischen Gründen kann es einige Tage dauern, bis die Umstellung komplett erfolgt ist und der neue, endgültige DNS-Name überall im World Wide Web "bekannt" ist. Falls es beim neuen Webauftritt unerwartete Probleme gibt, kann man außerdem notfalls die DNS-Namen auf den alten Webserver zurückschwenken.

  5. Wenden Sie sich bitte an das LRZ, sobald Sie den temporären DNS-Namen nicht mehr benötigen.

Einen bestehenden Webserver löschen

Falls Sie Ihren Webserver nicht mehr benötigen oder zu einem anderen Provider wechseln möchten, gehen Sie bitte folgendermaßen vor:

  1. Machen Sie (bei Bedarf) ein Backup Ihres Webservers, d.h., sichern Sie den Inhalt des Webservers und alle sonstigen Daten. Denken Sie dabei auch an die ggf. vorhandene MySQL-Datenbank zum Webserver.

  2. Wenden Sie sich an den (blue star) Servicedesk und schicken Sie dabei folgende Informationen mit:

    • DNS-Name des Webservers.
    • Hinweis, dass Sie den Inhalt des Webservers nicht mehr benötigen.
    • Falls zum Webserver auch eine MySQL-Datenbank gehört:
      • Name der Datenbank.
      • Hinweis, dass Sie die Datenbank nicht mehr benötigen.
  3. Das LRZ löscht den Webserver und den Eintrag des DNS-Namens und informiert Sie über die erfolgte Löschung.
  • No labels