Versions Compared

Key

  • This line was added.
  • This line was removed.
  • Formatting was changed.

 

German

Idee und Entstehung der 3D-Zeugnisse

Die Idee für die Erstellung deutschsprachiger digitaler Zeugnisse entstand im Anschluss an die Tagung „Holocaust Education Revisited“, die im Februar 2018 an der LMU München stattfand. Die vielfältigen Diskussionen um Zeugenschaft mündeten in die Entwicklung von „Hologrammen“, um Chancen und Grenzen solcher Zeugnisse für die Vermittlungs- und Bildungsarbeit auszuloten. Seitdem befasst sich ein interdisziplinäres Team mit der Entwicklung der Zeugnisse sowie ihrer transdisziplinären Erforschung unter Zuhilfenahme des Design-Based-Research-Ansatzes.

Entwicklung des Projekts „LediZ“

Die Holocaustüberlebenden Abba Naor und Eva Umlauf konnten für das Projekt „Lernen mit digitalen Zeugnissen“ gewonnen werden. Für die Erstellung der „Hologramme“ wurden der Zeitzeugin bzw. dem Zeitzeugen im Pollen Studio in England jeweils ca. 1.000 Fragen gestellt. Bei der Beantwortung dieser Fragen wurden Abba Naor und Eva Umlauf von zwei RED Epic-M-Dragon-Kameras stereoskopisch gefilmt. Diese Art der Aufzeichnung erlaubt sowohl eine 2- als auch eine 3-dimensionale Visualisierung.

Das LRZ speichert und hostet die so gewonnenen Daten. Zudem werden die „Hologramme“ mit einer Spracherkennungssoftware trainiert, um die Interaktion mit dem digitalen Zeugnis zu ermöglichen.

(Wissenschaftliche Publikation)


English

Pagetitle
Contemporary Witness
Contemporary Witness

Idea and development of the 3D testimonials

The idea for the creation of German-language digital testimonies was born after the conference "Holocaust Education Revisited", which took place in February 2018 at the LMU Munich. The diverse discussions about testimony led to the development of "holograms" to explore the opportunities and limitations of such testimonies for mediation and educational work. Since then, an interdisciplinary team has been working on the development of the testimonies and their transdisciplinary research with the help of the Design-Based-Research approach.

Development of the "LediZ" project

The Holocaust survivors Abba Naor and Eva Umlauf could be won for the project "Learning with digital certificates". To create the "holograms", the contemporary witness at the Pollen Studio in England was asked about 1,000 questions each. In answering these questions, Abba Naor and Eva Umlauf were stereoscopically filmed by two RED Epic-M-Dragon cameras. This type of recording allows both 2 and 3-dimensional visualization.
The LRZ stores and hosts the data thus obtained. In addition, the "holograms" are trained with speech recognition software to enable interaction with the digital testimony.

(Scientific paper)


Prof. Anja Ballis
Department für Germanistik, Komparatistik, Nordistik, Deutsch als Fremdsprache
Ludwig-Maximilians-Universität



Prof. Markus Gloe
Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft
Ludwig-Maximilians-Universität




Daniel Kolb