Beschreibung

Das Leibniz-Rechenzentrum bietet innerhalb des Münchener Wissenschaftsnetzes (MWN) für verschiedene Microsoft-Produkte einen zentralen Key Management Service (KMS) von Microsoft an. Damit können berechtigte Einrichtungen über das LRZ erworbene Microsoft-Produkte aktivieren. Der Key Management Service des LRZ darf nur mit einer gültigen Microsoft Lizenz von den berechtigten Einrichtungen im MWN genutzt werden.

Die folgende Microsoft-Produkte können derzeit aktiviert werden:

Client-Betriebssysteme

Windows 8.1, 10, 11

Professional, Education, Enterprise Edition (LTSB, LTSC)

Server-Betriebssysteme

Windows 2012 R2, 2016, 2019, 2022

Standard, Enterprise, Datacenter Edition

Office-Produkte

MS Office 2013/16/19/21 Visio 2013/16/19/21 Project 2013/16/19/21

Standard, Professional


Der aktuelle KMS-Server des LRZ sind zu erreichen über


FQDNPortProdukte
mskms.lrz.de1688Alle aktuellen Microsoft-Produkte mit Volumenlizenzierung


TUM
Angehörige der TU München müssen im Rahmen des Campus-Agreements der TU München ihre Lizenzen über den KMS-Server der TU München aktivieren. Bei Fragen oder Problemen wenden Sie sich bitte an den IT-Support der TU München. Eine weiterführende Dokumentation finden Sie auf den Seiten der RBG der Fakultäten Mathematik und Informatik.

Aktivierung

Für die Produktaktivierung am zentralen KMS muss der Rechner im MWN sein oder eine VPN-Verbindung zum MWN haben. Der KMS-Server am LRZ muss über den TCP Port 1688 erreichbar sein. Neu installierte Rechner versuchen, sich alle zwei Stunden innerhalb der ersten 30-Tage-Frist automatisch zu aktivieren. Erfolgreich aktivierte Rechner müssen sich innerhalb von 180 Tagen mit dem KMS-Host verbinden. Aktivierte Rechner versuchen eine Erneuerung der Lizenz alle sieben Tage.

Automatische Aktivierung

Über DNS-Einträge kann eine automatische Aktivierung von Rechnern erreicht werden. Dazu müssen Sie wie in der Abbildung gezeigt in der Netzwerkkonfiguration Ihres Clients den DNS-Suffix "lrz.de" hinzufügen.

Fenster Erweiterte TCP-IP-Einstellungen, Registerkarte DNS. DNS-Serveradressen, eingetragen, 10.156.33.53, darunter die Schaltflächen Hinzufügen, Bearbeiten, Entfernen. Die folgenden drei Einstellungen gelten für alle Verbindungen, für die TCP-IP aktiviert ist. Für die Auflösung unvollständiger Namen, Nicht ausgewählt, Primäre und verbindungsspezifische DNS-Suffixe anhängen. Ausgewählt, Diese DNS-Suffixe anhängen, eingetragen lrz.de, darunter die Schaltflächen Hinzufügen, Bearbeiten, Entfernen. DNS-Suffix für diese Verbindung, Nichts eingetragen. Ausgewählt, Adressen dieser Verbindung in DNS registieren. Nicht ausgewählt, DNS-Suffix dieser Verbindung in DNS-Registierung verwenden. Zu Abschluss die Schaltflächen OK und Abbrechen.


Administrierende können auch alternativ für ihre jeweilige DNS-Zone einen SRV-Record anlegen. Der Eintrag lautet dann wie folgt:


Einstellung
Name_vlmcs._tcp
TypeSRV
Priority0
Weight100
Port1688
Host namemskms.lrz.de

Manuelle Aktivierung

Die manuelle Aktivierung erfolgt über die Eingabe mehrerer Befehle in der PowerShell oder Eingabeaufforderung. Diese muss mit administrativer Berechtigung gestartet werden. Für die angegebenen Produkte gelten die folgenden Befehle zur manuellen Aktivierung, dabei steht bei Office «P» für "Program Files" oder "Program Files (x86)":


ProduktAusführungsbefehlZweck

Windows-
Betriebs-
systeme
ab Windows 7

cscript \windows\system32\slmgr.vbs -skms mskms.lrz.de
Registrierung des KMS-Aktivierungs-Hosts im System
cscript \windows\system32\slmgr.vbs -ato
Aktivierungsversuch am zuvor registrierten KMS-Host
Office 2010,
Visio 2010,
Projekt 2010
cscript "«P»\Microsoft Office\Office14\ospp.vbs" /sethst:mskms.lrz.de
Registrierung des KMS-Aktivierungs-Hosts im System
cscript "«P»\Microsoft Office\Office14\ospp.vbs" /act
Aktivierungsversuch am zuvor registrierten KMS-Host
Office 2013,
Visio 2013,
Projekt 2013
cscript "«P»\Microsoft Office\Office15\ospp.vbs" /sethst:mskms.lrz.de
Registrierung des KMS-Aktivierungs-Hosts im System
cscript "«P»\Microsoft Office\Office15\ospp.vbs" /act
Aktivierungsversuch am zuvor registrierten KMS-Host
Office 2016/2019,
Visio 2016/2019,
Projekt 2016/2019
cscript "«P»\Microsoft Office\Office16\ospp.vbs" /sethst:mskms.lrz.de
Registrierung des KMS-Aktivierungs-Hosts im System
cscript "«P»\Microsoft Office\Office16\ospp.vbs" /act
Aktivierungsversuch am zuvor registrierten KMS-Host

Überprüfung der Aktivierung

Für die angegebenen Produkte gelten die folgenden Überprüfungsmöglichkeiten, dabei steht bei Office «P» für "Program Files" oder "Program Files (x86)":

ProduktÜberprüfungsmöglichkeit
Windows-
Betriebs-
systeme
ab Vista
Eintrag im Eventlog (Application EventLog - Microsoft Windows Security Licensing SLC Events 12288 und 12289)
Eintrag "Windows ist aktiviert" im 'Willkommen Center' oder im 'System' in der Systemsteuerung
cscript \windows\system32\slmgr.vbs -dli
Office 2010
cscript "«P»\Microsoft Office\Office14\ospp.vbs" /dstatus
Office 2013
cscript "«P»\Microsoft Office\Office15\ospp.vbs" /dstatus
Office 2016/2019
cscript "«P»\Microsoft Office\Office16\ospp.vbs" /dstatus

Umstellung eines Clients von MAK auf KMS-Aktivierung

Wenn ein Client für die Aktivierung über MAK-Keys konfiguriert wurde, müssen Sie diesen auf KMS-Aktivierung umstellen. Dazu ist der entsprechende Setup-Key für das jeweilige Clientsystem manuell zu setzen.


1) Initialisieren des Setup-Keys auf dem Client
cscript \windows\system32\slmgr.vbs /ipk <Setup-Key>

Den <Setup-Key> finden Sie in der Liste unten oder bei Microsoft.


2) Zuweisen des LRZ-KMS-Servers
cscript \windows\system32\slmgr.vbs -skms mskms.lrz.de


3) Lizenz aktivieren
cscript \windows\system32\slmgr.vbs /ato


Liste der Windows Setup-Keys

Die aktuelle Liste aller bekannten Setup-Keys finden Sie bei Microsoft. Hier ein Auszug der wichtigsten Setup-Keys für das MWN:

BetriebssystemSetup-Key
Windows 8.1 ProfessionalGCRJD-8NW9H-F2CDX-CCM8D-9D6T9
Windows 8.1 EnterpriseMHF9N-XY6XB-WVXMC-BTDCT-MKKG7
Windows Server 2012 R2 Server StandardD2N9P-3P6X9-2R39C-7RTCD-MDVJX
Windows Server 2012 R2 DatacenterW3GGN-FT8W3-Y4M27-J84CP-Q3VJ9
Windows Server 2012 R2 EssentialsKNC87-3J2TX-XB4WP-VCPJV-M4FWM

Windows 10 Professional

W269N-WFGWX-YVC9B-4J6C9-T83GX

Windows 10 Enterprise

NPPR9-FWDCX-D2C8J-H872K-2YT43

Windows 10 Education

NW6C2-QMPVW-D7KKK-3GKT6-VCFB2

Windows 10 Enterprise 2015 LTSB

WNMTR-4C88C-JK8YV-HQ7T2-76DF9

Windows 10 Enterprise 2016 LTSB

DCPHK-NFMTC-H88MJ-PFHPY-QJ4BJ

Windows 10 Enterprise 2019 LTSCM7XTQ-FN8P6-TTKYV-9D4CC-J462D
Windows Server 2016 DatacenterCB7KF-BWN84-R7R2Y-793K2-8XDDG
Windows Server2016 StandardWC2BQ-8NRM3-FDDYY-2BFGV-KHKQY
Windows Server 2019 Datacenter
WMDGN-G9PQG-XVVXX-R3X43-63DFG
Windows Server 2019 Standard
N69G4-B89J2-4G8F4-WWYCC-J464C
Windows Server 2022 DatacenterWX4NM-KYWYW-QJJR4-XV3QB-6VM33
Windows Server 2022 StandardVDYBN-27WPP-V4HQT-9VMD4-VMK7H

Umstellung eines Office-Clients von MAK auf KMS-Aktivierung

Wenn die Office-Version für die Aktivierung über MAK-Keys konfiguriert wurde, müssen Sie Office auf KMS-Aktivierung umstellen. Dazu müssen Sie den entsprechenden Setup-Key für das jeweilige Office-Produkt manuell setzen.

Nachfolgend steht «P» für "Program Files" oder "Program Files (x86)".

1) Initialisieren des Setup-Keys auf dem Client
cscript "«P»\Microsoft Office\<Office-Version>\ospp.vbs" /inpkey:<Setup-Key>

<Office-Version> ist der Pfad der entsprechenden Office-Version.

Den <Setup-Key> finden Sie in der Liste unten.

2) Zuweisen des LRZ-KMS-Servers
cscript "«P»\Microsoft Office\<Office Version>\ospp.vbs" /sethst:mskms.lrz.de


3) Lizenz aktivieren
cscript "«P»\Microsoft Office\<Office Version>\ospp.vbs" /act


Liste der KMS-Office Edition Client Keys (Setup-Key)


Office-ProduktSetup-Key
Office Professional Plus 2013YC7DK-G2NP3-2QQC3-J6H88-GVGXT
Office Standard 2013KBKQT-2NMXY-JJWGP-M62JB-92CD4
Office Professional Plus 2016XQNVK-8JYDB-WJ9W3-YJ8YR-WFG99
Office Standard 2016JNRGM-WHDWX-FJJG3-K47QV-DRTFM
Office Professional Plus 2019NMMKJ-6RK4F-KMJVX-8D9MJ-6MWKP
Office Standard 20196NWWJ-YQWMR-QKGCB-6TMB3-9D9HK
Office LTSC Professional Plus 2021FXYTK-NJJ8C-GB6DW-3DYQT-6F7TH
Office LTSC Standard 2021KDX7X-BNVR8-TXXGX-4Q7Y8-78VT3


  • No labels